Kirschen

 

 

GISELA 5

Gisela 5 bringt frühe Erträge und passt sich sehr gut an die verschiedenen Böden an. Der Baum ist früh standfest und frosthart. Für Spindelerziehung im Erwerbsobstbau bzw. für kleine Baumformen im Hausgarten hat sich Gisela 5 in den letzten Jahren sowohl im Ertrag als auch in der Fruchtqualität bei Süßkirschen am besten bewährt.

 

 

 

MAXMA 14

Maxma 14 stellt keine besonderen Bodenansprüch. Bringt frühe, hohe Erträge mit ausgezeichneter Fruchtqualität. Maxma 14 wächst gut auf leichten Böden.

 

 

 

MAXMA 60


Der Wuchs ist gut verzweigt und stark bis sehr stark. Die Unterlage wächst gut in warmen Lagen und sandigen Böden. Die Fruchtgröße ist mittelgroß bis groß und der Ertrag ist mittelhoch. Der Ertragsbeginn ist meist spät-einsetzend und sie ist tolerant gegen trockene Böden und Winterfröste. 

 

 

 

PIKU 1

 

Liegt in der Wuchsstärke zwischen Gisela 5 und Maxma 14. Besser verträglich mit trockenen Böden als Gisela 5, ist aber fruchtbarer als Maxma 14. Piku 1 ist auf leichten Böden zu empfehlen, bzw. bei sehr reichtragenden Sorten, wo die Fruchtgröße auf Gisela 5 schon zu knapp wird.

 

 

 

PRUNUS AVIUM

Die Unterlage wächst sehr stark und steil und hat dadurch eine verzögerte Fruchtbarkeit; sie hat eine gute Verträglichkeit mit allen Süß- und Sauerkirschensorten. Sie bevorzugt tiefgründige und kühle Böden.

 

 

 

PRUNUS MAHALEB

Stark-wachsende Unterlage. Sie eignet sich auf leichten Böden und ist frosthart.